Tschick

Ich mag Bücher, die irgendwie realistisch sind. Klar, hab ich auch leidenschaftlich gerne jedes einzelne Harry Potter Buch gesuchtet und mir den ein oder anderen abgefahrenen total unrealistischen Thriller zu Gemüte geführt, aber irgendwie gefallen mir realistisch anmutende Bücher noch mal besser. Bücher, bei denen ich das Gefühl habe, das könnte dem Nachbarn nebenan passieren. Einfach Geschichten, die nicht so an den Haaren herbeigezogen sind, bei denen man aber trotzdem weiß: Hey, das ist nur eine Geschichte... Und genau deswegen wollte ich ganz unbedingt Tschick lesen. Eines dieser Bücher, was wahrscheinlich außer mir schon wieder jeder gelesen hat. Aber wie sagt man so schön? Besser spät als nie.

Was ich besonders an dem Buch mochte? Dieser schnodderige Schreibstil. Eine Art zu schreiben, wie wir Berliner sonst nur sprechen. Das mag ich. Lyrik à la 2014 eben. Und dann auch noch diese einerseits witzige, andererseits total traurige Geschichte, verpackt in einem aufregendem sommerlichen Roadtrip – das ist Tschick. Und für alle, die es noch nicht gelesen haben und in den kommenden Sommerferien mal wieder keine Ahnung haben, welche Lektüre sie diesmal mit in den Urlaub schleppen sollen, kauft Euch Tschick. Da bekommt Ihr locker flockige Unterhaltung, die aber auch nicht langweilig wird...

Und darum geht's (Klappentext):

Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine unvergessliche Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz.

Kurz: Zwei Jungs. Ein geknackter Lada. Und eine Reise voller Umwege durch ein unbekanntes Deutschland.


Welches Buch lest Ihr zurzeit?

Kommentare

Jessica hat gesagt…
Das Buch klingt wirklich toll! Ich lese eigentlich wahnsinnig gern, muss aber viele wissenschaftliche Texte für die Uni lesen. Da vergehts mir ein bisschen um ehlrich zu sein...
Ich habe übrigens seit langer Zeit mal wieder gebloggt und würd mich freuen, wenn ihr mal vorbei schaut.
Liebste Grüße,
Jessi

http://without-rain.blogspot.de/
July hat gesagt…
Interessantes Buch. Ich lese zur Zeit "Cry Baby - Scharfe Schnitte" von Gillian Flynn. Ist ein super spannendes Buch;)

Liebe Grüße
July
fashion-meets-art hat gesagt…
oh wie toll- ich liebe solche posts.
ich kann dir charlotte link empfehlen :)
tolle bücher!
alles liebe
Maren Anita

FASHION-MEETS-ART by Maren Anita
PlusMinus hat gesagt…
Das kenn ich. Während meiner Studienzeit war ich auch nicht unbedingt ne Leseratte. Dann meistens nur in den Ferien...
Cool, cool! Ich schau mal vorbei :)
PlusMinus hat gesagt…
Von dem Buch hab ich auch schonmal gehört, klingt total mitreißend. Sollte ich vlt auch mal in meine Liste, der noch zu lesenden Bücher aufnehmen :P
PlusMinus hat gesagt…
Oh ja, von Charlotte Link hab ich auch schon einige Bücher gelesen. Die find ich auch toll und natürlich Nicholas Sparks. Seine Bücher gehn echt immer...
Saritschka hat gesagt…
Hach - das Buch habe ich vor ein paar Tagen auch fertig gelesen und fand's toll! :)
Ansonsten kann ich immer wieder Paul Auster empfehlen, mein absoluter Lieblingsschriftsteller.

Liebe Grüße,
Sara.
PlusMinus hat gesagt…
Paul Auster kenn ich tatsächlich bisher gar nicht. Danke für den Tipp :)
Blaubarschmaedl hat gesagt…
Ich habe das Buch noch nicht gelesen, habe aber immer wieder davon gehört und alle mochten es. Spätestens als du geschrieben hast, dass es in einem schnoddrigen Berliner-Ton geschrieben ist, will ich es unbedingt lesen :D Der Klappentext hat mich dann aber voll überzeugt. Ich lese gerne Fantasy und Distopien. Zwischendrin mag ich aber auch sehr, sehr gerne mal was Realistisches. Die Bücher von Sarah Kuttner, "Tender Bar" oder "Rubinrotes Herz, eisblaue See" waren z.B. eine verdammt tolle Ablenkung aus der Phantasiewelt. Derzeit lese ich die Reihe 'Chroniken der Unterwelt'.
Liebe Grüße!
PlusMinus hat gesagt…
Oh Sarah Kuttner Bücher mochte ich auch gerne. Die hat auch son tollen unkonventionellen Schreibstil, voll schön! Ich fahr nächste Woche an die Ostsee, vlt nehm ich mir da mal "Rubinrotes Herz, eisblaue See" mit. Hab schon viel gutes davon gehört...

Beliebte Posts